Henri Loyrette: Der Louvre

Der Louvre ist das berühmteste und wichtigste Museum der Welt. Seine Ausmaße sind absolut gigantisch, seine Sammlung beherbergt rund 400.000 Kunstwerke. Allein die Fassaden erstrecken sich über drei Kilometer. Die Gesamtfläche der Säle hat etwa 16 Hektar. Fast jeder Louvre-Besucher irrt beim ersten Besuch dieses Kunstpalastes durch die kilometerlangen Gänge und sucht nach einem roten Faden.

 

Diesen liefert nun ein im Knesebeck Verlag erschienenes Louvre-Buch: einerseits wunderschön aufgemacht mit silber schillernden, glänzend eingefassten Seitenrändern und mit 544 Seiten erstaunlich schwergewichtig, andererseits handlich genug, um es beim Museumsbesuch tatsächlich auch in eine (größere) Tasche stecken zu können.

 

Acht Millionen Menschen besuchen jährlich den Louvre. Aber wie kann man die Pracht und Vielfalt des einmaligen Ortes in einem Buch genießen? 400.000 Kunstwerke umfasst die Sammlung – um sie eingehend zu betrachten, bräuchte man wahrscheinlich Monate. Henri Loyrette, der Generaldirektor des Louvre, schafft mit diesem ultimativen Museumsführer nun Abhilfe. Die Gestaltung wurde von Philip Apeloig, einem der angesehensten Art-Designer übernommen, die 500 Kunstwerke von keinem Geringeren als Erich Lessing fotografiert, der technisch brillante und exklusiv für diesen Band neu fotografierte Bilder liefert. Begleitet werden die brillanten Fotos von klugen Texten der besten Kenner, die die Meisterwerke erklären und oft Übersehenes entdecken.

 

In seiner Gliederung folgt das Buch neun Abteilungen. So behält man den Überblick, ohne sich in einem Labyrinth von Kulturen und Stilrichtungen zu verlieren. Unter den 500 Meisterwerken sind natürlich alle Louvre-Klassiker zu sehen, darunter da Vincis Mona Lisa, Vermeers Spitzenklöpplerin, die Odaliske von Ingres, die Nike von Samothrake, die Venus von Milo sowie Meisterwerke von Dürer, da Vinci, Rembrandt, Rubens, Caravaggio, Delacroix oder de la Tour.
Aus der ägyptischen Sammlung sind herausragende Skulpturen wie Echnaton und Nofretete oder Der sitzende Schreiber vertreten.

 

Henri Loyrette gestaltete das Buch als Schatztruhe, in der es noch viel zu entdecken gibt: „Die Abbildungen, die diesen Band schmücken, möchten Appetit machen. Ihre Absicht ist es, die Erinnerung an einige Stücke wach zu halten, die man besonders bewundert hat, und sie wollen dazu anregen, wiederzukommen und erneut in die „Schatzkammern“ des Louvre einzutauchen.“
Mit diesem eleganten Museumsführer in der Hand bekommt man garantiert mehr Lust auf Louvre. (Monika Vanecek-Pelz)

 

Info:
Der Louvre
21,0 x 21,0 cm, Schuber, 540 Seiten, mit 478 farbigen Abbildungen
Verlag Knesebeck
ISBN 978-3-89660-598-6
€ 45,30
 

Back to Top