KH Graz: Koki Tanakas Österreich-Studien

Koki Tanaka (geboren in Tochigi, Japan) ermutigt Menschen dazu, das Unmögliche zu versuchen, sich über gemeinsame Ziele auszutauschen, Gemeinschaftssinn und Kreativität zu entwickeln, wobei zugleich neue Regeln der Zusammenarbeit erprobt und verhandelt werden müssen.

Für Graz hat Tanaka eine neue ortsbezogene Arbeit geplant: Ausgangspunkt soll ein Ereignis sein, bei dem sich Menschen einst zusammengeschlossen hatten, um gemeinsam Veränderungen zu erreichen.


In "Provisorische Studien (Arbeitstitel)", Tanakas erster Einzelausstellung in Österreich zeigt das Kunsthaus Graz Projekte, die um Kollektivität und die Möglichkeiten eines gemeinsamen Handelns kreisen, darunter auch eine neue filmische Arbeit, die den Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren zum Ausgangspunkt nimmt.
Tanakas Interesse hat nicht zuletzt auch zu tun mit dem großen Erdbeben und der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 bzw. den nachfolgenden kollektiven Aktionen in Japan, mitunter auch stillen Protesten, gegen Atomkraft.


Info:

Koki Tanaka, zu sehen bis 27. August 2017
Kunsthaus Graz
Lendkai 1
A-8020 Graz


Öffnungszeiten:

Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

 

Back to Top