Roboter: Individuum & Personality

Die neue MAK-Ausstellung "Vienna Biennale 2017: Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft" stellt das Potenzial von Kunst, Design und Architektur, zu einer ökologisch und sozial nachhaltigen und einem neuen Humanismus verpflichteten Gestaltung des digitalen Zeitalters beizutragen, in den Mittelpunkt.


An verschiedenen Ausstellungsorten in der ganzen Stadt vereint die VIENNA BIENNALE 2017 rund 300 Designer, Architekten und Künstler, die mit spekulativen und utopischen, aber auch vielversprechenden praktischen Szenarien ein komplexes Bild unserer zukünftigen digitalen Welt zeichnen.


Teils lautlos und unsichtbar hat die Robotik, angetrieben von der Digitalen Moderne, bereits weite Teile unseres Alltags grundlegend verändert. Die Beziehung des Menschen zu neuen Technologien ist dabei oft ambivalent.


Gegliedert in vier Kapitel („Science und Fiction“, „Programmiert auf Arbeit“, „Freund und Helfer“, „Eins werden“) erzählt "Hello, Robot." die Geschichte einer Annäherung von Mensch und Maschine und ist dabei bewusst interdisziplinär angelegt. Mehr als 200 Exponate aus Kunst, Design und Architektur sowie Beispiele aus Technologie, Film, Literatur, Mode, Wissenschaft und Populärkultur untersuchen den unaufhaltsamen Hype intelligenter Maschinen und die entscheidende Rolle, die Design dabei spielt.
In 14 Fragen, die leitmotivisch durch die Ausstellung führen, wird der Umgang mit Robotik erörtert. Diese laden dazu ein, die eigene Haltung gegenüber neuen Technologien zu überdenken, und vermitteln, dass zwischen Chancen und Risiken ein schmaler Grat liegt.


Info:
Hello, Robot., zu sehen bis 1. Oktober 2017
MAK
Stubenring 5
A-1010 Wien


Öffnungszeiten:

Di 10-22 Uhr
Mi–So 10–18 Uhr
Mo geschlossen
Jeden Dienstag 18–22 Uhr Eintritt frei

Back to Top