Führende Expressionistin Gabriele Münter

Gabriele Münter gilt als eine der führenden Köpfe des Expressionismus - die Ausstellung "Malen ohne Umschweife" im Kunstbau im Lenbachhaus erweitert das Verständnis für die überraschend vielseitige Künstlerin.

Bevor sich Gabriele Münter (1877–1962) der Malerei zuwandte, hatte sie bereits fotografiert und zwar zum ersten Mal 1899 in den USA. 1901 in München angekommen, fängt sie zu malen an.


Als Münter ihr Handwerk erlernt, sind Frauen noch nicht an staatlichen Akademien zugelassen. Nur in Ausnahmefällen werden Frauen in der damaligen Zeit zu unabhängigen Malerinnen. Gabriele Münter schon. Sie war eine offene und experimentierfreudige Künstlerin, die ein faszinierendes Oeuvre schuf. Gabriele Münter wurde zu einer der bedeutendsten expressionistischen Malerinnen.
Ihr Haus in Murnau war ein wichtiger Treffpunkt der Avantgarde.


Dort fanden die Arbeitssitzungen zum Almanach „Der Blaue Reiter“ statt. 1957 schenkt die Künstlerin einen Teil ihrer Sammlung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus.


In der Ausstellung anlässlich ihres 140. Geburtstags wird klar, wie vielfältig ihr Werk tatsächlich ist. Mit Fotografien, 130 Gemälden, darunter rund 70, die noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen waren, wird das Gesamtwerk Münters vollkommen neu bewertet.


Info:
Gabriele Münter, zu sehen bis 8. April 2018
Lenbachhaus
Luisenstrasse 33
D-80333 München


Öffnungszeiten:
Di 10–20 Uhr
Mi–So und feiertags 10–18 Uhr

Back to Top