Kunstmuseum Bern: 100 Impressionisten

Mit den Werken der Hahnloser/Jaeggli Stiftung in Winterthur aus der ehemaligen Sammlung von Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler hat das Kunstmuseum Bern eine hochkarätige Erweiterung seiner Sammlungsbestände als Dauerleihgabe erhalten und zeigt nun unter anderem Werke von Cezanne, Matisse, van Gogh und Bonnard.

Die Überblicksschau im Kunstmuseum Bern vermittelt nicht nur den bisher umfassendsten Eindruck der Sammlung von Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler mit Schlüsselwerken der französischen Moderne und der Schweizer Avantgarde, sondern macht auch ihre Bedeutung für die Rezeption der Moderne in der Schweiz deutlich. Überdies zeigt sie den Einfluss, den die pionierhaften Sammler und ihre Nachkommen auf die Sammlungstätigkeit des Kunstmuseum Bern ausübten.


Über 100 Werke aus dem Konvolut der Dauerleihgaben sind im Kunstmuseum Bern zu sehen. So schenkte das Ehepaar Hans Robert und Magdalene Hahnloser dem Kunstmuseum Bern zwei bedeutende Werke aus dem Sammlungserbe: "Die Entführung der Europa" von Félix Vallotton (1908) und "Verblühte Sonnenblumen" von Vincent van Gogh (1887). Hans R. Hahnloser, Sohn des Sammlerehepaares, setzte sich als Mitglied des Stiftungsrates des Kunstmuseum Bern ab den 1930er-Jahren massgeblich dafür ein, dass die Sammlungstätigkeit des Museums auf die französische Kunst ab dem Impressionismus ausgeweitet wurde.


Info:
Van Gogh bis Cézanne, Bonnard bis Matisse Die Sammlung Hahnloser, zu sehen bis 15. April 2018
Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8–12
3011 Bern


Öffnungszeiten:
Di 10-21 Uhr
Mi-So 10-17 Uhr
Mo geschlossen

Back to Top