Alfred Kubin: Zwischen den Kriegen

In der neuen Präsentation im Kubin-Kabinett der Landesgalerie Linz wird der Frage nachgegangen, inwieweit Alfred Kubin in seinen Arbeiten auf künstlerische und politische Vorgänge der Zwischenkriegszeit Bezug nimmt.

Die Jahre zwischen 1918 und 1938/39 gehören zu den produktivsten des Künstlers. Kubin erfährt national wie international durch zahlreiche Ausstellungen und Ehrungen große Anerkennung. In den 1920er und 1930er Jahren ist er außerdem einer der gefragtesten Buchillustratoren des deutschsprachigen Raumes.


Der Künstler weiß um die Folgen des Ersten Weltkrieges, um die schwierige wirtschaftliche Situation seiner Mitmenschen und erkennt das Kommende. Blätter wie „Heimkehr“ (um 1919), Menschheitsdämmerung (1924), Bettelsuppe (um 1931) oder Komet (1938) zeugen davon. Sein visionäres Blatt „Der Krieg“ aus der Webermappe von 1903 wird 1930 als Lithografie erneut veröffentlicht. Überraschend konkret wird Kubin in Werken wie „Stalin“ (1935) oder „Der Stillhaltekommissar“ (1939).
Den Abschluss der Ausstellung bildet die Zeichnung „Der Teufel ist los“ (1939), ein beklemmendes Blatt zwischen Sagenwelt und Wirklichkeit.


Info:
Alfred Kubin - Zwischen den Kriegen, zu sehen bis 6. Mai 2018
Landesgalerie am oberösterreichischen Landesmuseum
Museumsstraße 14
A-4020 Linz


Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr

Back to Top