August Sander: Gesellschaftsbilder

Mit August Sander (1876–1964) widmet sich die Wiener Galerie WestLicht einem herausragenden Klassiker der Fotografiegeschichte und Vertreter der Neuen Sachlichkeit, dessen Einfluss als Pionier einer dokumentarischen Fotografie bis heute wegweisend ist.

Im Fokus der Ausstellung steht der Porträtzyklus Menschen des 20. Jahrhunderts, den Sander um 1924 entwickelte und in einer ersten Fassung unter dem Titel Antlitz der Zeit publizierte. Sein Konzept einer fotografischen Gesellschaftsanalyse mittels vergleichender und unmittelbarer Beobachtung zielte auf ein umfassendes Sozialporträt der Weimarer Republik.


Eingeteilt in sieben Gruppen, stellt der Bilderatlas Vertreter unterschiedlicher Gesellschaftsschichten und Berufsgruppen nebeneinander. Charakteristische Merkmale in Haltung, Gestik und Kleidung verdichten sich so zu einer Reflexion des Individuellen in Beziehung zum Typischen und des Verhältnisses von Mensch und Gemeinschaft.
Sander hat sein Mappenwerk als physiognomisches Zeitbild und Bekenntnis zur Fotografie als Weltsprache während seines gesamten Schaffens immer wieder bearbeitet.


Info:
August Sander, zu sehen bis 20. Mai 2018
Galerie WestLicht
Westbahnstrasse
A-1070 Wien


Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr 14-19 Uhr
Do 14-21 Uhr
Sa, So 11-19 Uhr
Feiertag 11-19 Uhr

Back to Top