KHM: Altes trifft neues

Die Säle der Gemäldegalerie des Wiener KHM öffnen sich für die Sonderausstellung "The Shape of Time", um ungewöhnliche Begegnungen zu ermöglichen – wie jene zum Beispiel zwischen der römischen Skulptur eines jungen Mannes und den Badenden von Paul Cézanne (1839-1906).

Das Motiv der Badenden hat Cézanne ab den 1870er Jahren bis zu seinem Lebensende immer wieder gemalt. Dabei ging es ihm wie im Bild von 1890 aus dem Musée d'Orsay um die Menschen und ihren Bezug zur umgebenden Natur und zueinander. Wer die Badenden sind, wo sie sich aufhalten und in welcher Epoche sie leben, ist nicht feststellbar. Klar illustriert das Gemälde mit seiner strengen, klassisch wirkenden Bildkomposition hingegen Cézannes Bezug zur Antike: Bei der Darstellung der Körper nutzt er seine Skizzen antiker Statuen, anstatt mit Modellen zu arbeiten. Seine Figuren muten gleichzeitig antik und modern an und schaffen ein zeitloses Menschenbild, wie es der Torso aus der Antikensammlung darstellt.


Weitere "Couples": Bronzino & Lucian Freud, Bruegel & Peter Doig, Caravaggion & Franz West, Rembrandt & Mark Rothke, Rubens & Maria Lassnig u.v.m.

 

Info:
The Shape of Time, zu sehen bis 8. Juli 2018
KHM
Maria Theresien Platz
A-1010 Wien


Öffnungszeiten:

Di – So, 10 – 18 Uhr
Do, 10 – 21 Uhr
Von Juni bis August
täglich 10 – 18 Uhr
Do 10 - 21 Uhr

Back to Top