Kunsthaus Wien: Früchte & Totenschädel

Die große Themenausstellung im Wiener Kunsthaus führt vor Augen, wie das 400 Jahre alte Genre Künstler der Gegenwart neu inspiriert.

Arrangierte man einst in der Malerei Früchte, Blumen und Totenschädel, kommen in der aktuellen Fotografie Dinge zum Einsatz, die uns im Alltag umgeben – von Gebrauchsgegenständen unserer globalisierten Konsumgesellschaft bis hin zu Abfallprodukten. Internationale und heimische Kunstschaffende wie Harun Farocki, Annette Kelm, Andrea Witzmann, Jan Groover, Leo Kandl, Hans-Peter Feldmann u. a. schaffen in ihren Stillleben einen Gegenpol zu den überbordenden digitalen Bilderfluten unserer Zeit. Möglicherweise gelingt es diesen oft befremdlich und zugleich vertraut wirkenden Fotografien tatsächlich, uns eine Verlangsamung des Sehens - und damit ein besseres Verständnis unserer gegenwärtigen Lebenswelten - abzuverlangen.


Künstler:
Ketuta Alexi-Meskhishvili (GE), Dirk Braeckman (BE), Moyra Davey (CAN), Tacita Dean (GB), Gerald Domenig (AT), Harun Farocki (DE), Hans-Peter Feldmann (DE), Manuel Gorkiewicz (AT), Jan Groover (US), Matthias Herrmann (DE), David Hockney (GB), Leo Kandl (AT), Annette Kelm (DE), Elad Lassry (IL), Zoe Leonard (US), Laura Letinsky (CA), Sharon Lockhart (US), Anja Manfredi (AT), Barbara Probst (DE), Ugo Rondinone (CH), Lucie Stahl (DE), Andrzej Steinbach (DE/PL), Ingeborg Strobl (AT), James Welling (US), Christopher Williams (US), Andrea Witzmann (AT)


Info:
Stillleben. Eigensinn der Dinge,
zu sehen bis 17. Februar 2019

Untere Weißgerberstrasse 13
Kunsthaus Wien
A-1030 Wien


Öffnungszeiten:
Täglich 10–18 Uhr

Back to Top