Zeitschriften als kleine Kunstwerke

Die 1950er- und 1960er-Jahre beschreibt die Künstlerin Bernadette Mayer als die Zeit, „in der wir lernten, wie man Kunst macht, die keine Grenzen kennt“. Gemeinsam mit Vito Acconci gab Mayer zwischen 1967 und 1969 die Zeitschrift 0 to 9 heraus, die wie viele andere Magazine von Künstler erstmals die formalen und textlichen Grenzen des Mediums sprengten. Die Ausstellung im Salzburger Museum der Moderne zeigt eine Auswahl an interessanten Heften und Zeitschriften.


Bis heute schaffen Künstler_innen mit Zeitschriften Plattformen für ihre eigene Kunst, bieten unabhängige Alternativen zu kommerziellen Magazinen und experimentelle Orte für Kollaboration, Diskussion und künstlerische Produktion. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Heften der 1960er- und 1970er-Jahre, ergänzt durch aktuelle Beispiele.


Info:
Kunst, die keine Grenzern kennt, zu sehen bis 24. März 2019
Museum der Moderne Mönchsberg
Mönchsberg 32
5020 Salzburg


Öffnungszeiten:
Di–So 10–18 Uhr
Mi 10–20 Uhr
Mo 31.12.2018 10–18 Uhr
Di 1.1.2019 10–18 Uhr
So 6.1.2019 10–18 Uhr

Back to Top