Kunsthaus Graz: Der Katzenbaum

Laura Wagners "Der Katzenbaum" - aktuell zu sehen im Kunsthaus Graz - zeichnet sich durch eine modernistisch anmutende architektonische Form aus, die sich im offenen Kunsthaus-Foyer Besuchern mit einer Höhe von über 3 Metern provokant entgegenstellt.

Das weich schimmernde und tiefgrün glänzende Epoxidharz-Objekt fungiert als eigenständige Plastik, zugleich aber auch als funktionales Möbel und Displayobjekt. Im Sinne einer Präsentationsplattform ist es modular nutzbar. Klimpels subtil gebrochenen Einsatz modernistischen Vokabulars nutzt Wagner als Spiegel und produktiven Widerstand.


Spezifisch für den Ort entstanden ist die 12-teilige Serie "Cyclone Fence (2019)": zu Beton gefrorene Lichtwürfe durch einen Maschendrahtzaun, wie wir ihn von Einfriedungen und Grenzziehungen kennen.
Auf der Basis von Skizzen entstehen berechenbare Objekte: verschieden lange Betonpfeiler mit abgewinkelten Enden, die Lichtstrahlen gleichen, wie sie etwa aus dem Sozialistischen Realismus bekannt sind. Wagner legt sie auf die Böden und über die Vertiefungen des Katzenbaumes, wo sie ein raues Gegengewicht zu seiner aufstrebenden, grün glänzenden Gestalt bilden.


Info:
Katzenbaum: Laura Wagner Obelisks, zu sehen bis 22. April 2019
Kunsthaus Graz
Lendkai 1
8020 Graz


Öffnungszeiten:
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

Back to Top