» Info

Galerie Gerersdorfer

Kevin A. Rausch: Where ever you go, I am already there

 Die Arbeiten des gebürtigen Kärntners Kevin A. Rausch zeugen nur auf den ersten Blick von brüchig-düsterer Weltuntergangsstimmung; von Ödnis, grauen Schlachtfeldern, Katastrophen, Einsamkeit und dem dazugehörigen Weltschmerz. Betrachten wir die Werke genauer, finden wir in der collagierten Landschaft mit ihren eigenartigen kleinen Figuren, Versatzstücken und Tieren ironische Associationen, die heiter, farbenfroh und keck die grau-weißen Grundtöne durchkreuzen.

Weltschmerz entbehrt hier nicht der Ironie, düstere Prophezeiung nicht des lässigen Augenzwinkerns. Hinter charmant-schüchterner Koketterie verbirgt sich ein ernst zu nehmender, gerader Zugang zur Malerei und Zeichnung im Sinne einer konsequenten und jahrelangen entwickelten, künstlelrischen Vorgangsweise.

Kevin A. Rauschs sensible Arbeiten, angesiedelt zwischen Neo-Retro und Modernität, überzeugen durch ihre melancholische Stimmigkeit, feinen Abstufungen und Schichten, allem voran durch ihren kühnen zeichnerischen Strich. Das Einbrechen manipulativer Farbräusche oder der Zug hin zur reinen Abstraktion ist nicht ihr Ziel sondern das Einbinden feiner Qualitäten, die sich zu unverwechselbarer Poesie vereinen. Der Wunsch des innerlich Reisenden und Zerrissenen nach Seßhaftigkeit ist manchmal spürbar, wenn auch hinderlich.

Die assoziierbare Landschaft mit Eis, Wüste, Schnee, verbrannter Erde, Kriegsschauplätzen,Industrie aber auch ländlicher Romantik eröffnet sich uns in den collagierten Werken in ungewohnter Bandbreite. Grotesk und romantisch, hoffnungsvoll und zugleich bereits aufgegeben ist diese Welt, in der Farbspuren informell-gestisch von innerer Dynamik sprechen.

Im Grunde durchdringt die Zeichnung die Malerei, der emotionale, manchmal abstruse Strich. Was folgt ist eine Form der Konkretisierung, eine Form der Dreidimensionalität, die sich im Kosmos, auf der Erde, in der menschlich-archaischen Form auf natürliche Weise ihren Weg bahnt. Ein Aufbruch hin zu Neuem, hin zu einer Zukunft, die nicht mehr von Vergangenheit beschwert ist. Es existiert in den Bildern von Kevin A. Rausch keine Freiheit ohne Einsamkeit, kein Aufschwung ohne Untergang, das Überschreiten der Zeit begründet ihren Reiz. (Barbara Baum, Strabag Kunstforum)

Ausstellungbeginn: 9. Juni 2011
Bitte eine Künstlerin oder einen Künstler der aktuellen Ausstellung auswählen:

» Ausstellungen


Bianca Regl: For the mouth is the sunset of the face


Bianca Regl: Oceans Never Listened To Us Anyways


Kevin A. Rausch: I will not stay in paradise


25 Visionen


Alfons Pressnitz: Interior Landscape


Alfons Pressnitz: Schauplätze


Anna Stangl: Im Wald


Anna Stangl: The Capricious Line


Art Austria 14


Ausgewählte Zeichnungen & Radierungen Bücher, Flora Kalender 2019


Berliner Luft: Bianca Regl & Robert Muntean


Bianca Regl: The future is so bright (I've got to wear shades)


Christoph Holzeis & Eric Kressnig


Christoph Holzeis: Undercover


Christy Astuy: Am I Famous Yet?


Christy Astuy: L'Amante (Der Liebhaber)


Cristina Fiorenza: Das Zirpen der Grille
aktuelle Ausstellung

Franz Blaas: Ausgewählte Zeichnungen aus 4 Jahrzehnten


Franz Blaas: Belle Epoque


Franz Blaas: Galanterie


Franz Ringel 1940 - 2011


Franz Ringel: Ein Grenzgänger


Franz Ringel: Ich


Günther George Heidegger "On the road again..."


Hans Staudacher: Die 80er Jahre


Hans Staudacher: Die 90er Jahre


Hans Staudacher: HERZlichst zum 90. Geburtstag


Hildegard Stöger und Leander Kaiser


Hildegard Stöger: Die Besucherinnen


Hildegard Stöger: Neue Arbeiten


Hildegard Stöger: Unter Bäumen


Johanes Zechner: Im Baum-Hort


Johann Julian Taupe: Feine Auslese


Johann Julian Taupe: Traces


Josef Kern: Die goldene Blase


Josef Kern: Nulla dies sine linea


Josef Kern: Roter Mohn


Kevin A. Rausch: never relaxed


Kunstwerke im Depot


Landpartie


Lena Göbel & Cristina Fiorenza


Lena Göbel: Goldhaubenrausch


Martin Veigl: Potpourri


Martin Veigl: Urban Theatre


Michela Ghisetti: Magical Threads


Michela Ghisetti: side by side


PAPER WORK II


Paper Work III


Parallelwelten: Elisabeth Wedenig & Katherina Olschbaur


Paul Flora Ausgewählte Zeichnungen & Radierungen Bücher, Flora Kalender 2018


Paul Flora: Aus Absurdistan


Paul Flora: Der Zeichner


Paul Flora: Mit spitzer Feder


Paul Flora: Raben und Figuren


Peter Sengl: Diven & Idole


Peter Sengl: Für Frida Kahlo


Peter Sengl: Im Dialog


Peter Sengl: Literaturmusikwissenschaft


Peter Sengl: Siebzigeinhalb


Ramona Proyer: Début


Robert Muntean: All that could have been


Robert Zeppel-Sperl: Bildgeschichten


Robert Zeppel-Sperl: Konferenz der Tiere

Back to Top