» info

Galerie Frey

Johannes Domenig: Bombardement

Johannes Domenigs Werke können einen Anstoß dazu bilden, das schon Alltagsbekannte mit neuen Augen zu sehen , wenn die Stille des ersten Augenblicks der Kunstbetrachtung in die Länge gezogen wird , ein Versuch unternommen wird , die Zeit zu dehnen und die mentale Etikettierung möglichst lange hinauszuzögern. Formen und Farben der Dinge werden sodann in ästhetischen Kategorien betrachtet, das Was spielt zugunsten des Wie erst sekundär - in Fragen der mentalen Etikettierung – eine Rolle.

Kennzeichen von dieser Kunst von Johannes Domenig ist die Wahl von Objet-trouvés aus dem Fluss der Zeit , ihr nüchtern feierliches Arrangement zu einem neuen Ganzen , ihre beziehungsreichen Anspielungen zu u.a. religiösen Kontexten und letztendlich ihre Auratisierung durch die Einbindung in den Kunstkontext.

Kunst und Kult verschmelzen zu einer neuen Einheit, deren Ziel es ist, existenzielle Fragen in Phänomenen des Sichtbaren zu übertragen, als eine Möglichkeit, den Geheimnissen des Lebens auf den Grund zu gehen. (von Brigitte Reutner, Kunstmuseum LENTOS)

Exhibition opening: 16. Mai 2014

» past exhibitions


Adrienn Kiss: Stardust


Alex Steinwendter: Random Realness


Alexander Steinwendter: Der zweite Horizont


Antonella Zazzera: Armonici


Antonella Zazzera: the rhythm of light


Bernard Ammerer: vorher-nachher


Christian Bazant-Hegemark: Origins of Semantics


Christoph Schwarz: Overseas Assignments


Claudia Rogge: Per Se


Harald Gangl: 2009-2010


Harald Gangl: Curtains


Harald Gangl: Recent Works


Harald Gangl: Traces


Harding Meyer


Herbert Golser: Delirious


Herbert Golser: Zwischenblühen - zufällige Begegnungen


Konrad Winter: Camouflaged City


Kunstwerke im Depot


Manfred Bockelmann: Werkschau


Mathias Kloser: keep on cruising


Merlin Kratky: Lost but wealthy


Richard Jordan: 2006-2012


Sabine Christmann: Das heimliche Leben der Dinge


Sebastian Mögelin: Glückskind


Tom Fleischhauer: En passant


Tom Fleischhauer: Ortswechsel


Wolfgang Stifter - frühe Arbeiten, schwarze Arbeiten, neue Arbeiten


Wolfgang Stifter: Granfolio Nr. 3


Zwischen den Dünen

Back to Top