» Info

Galerie bei der Albertina - Zetter

Thierry Feuz: Rausch

Im vielschichtigen Oeuvre des gebürtigen Österreichers Thierry Feuz, der seine künstlerische Ausbildung in der Schweiz absolviert hat und heute in Genf lebt und arbeitet, ist die Farbe ein omnipräsentes Gestaltungsmittel, das seine auf den ersten Blick heterogenen Bildserien eint. In einer nahezu überbordenden Kreativität generiert Thierry Feuz einen Farbkosmos, der von großer koloristischer Sensibilität und einem sich fast explosionsartig artikulierenden Farbenrausch dominiert wird.

"Die Farbe hat mich. Ich brauche nicht nach ihr zu haschen. Sie hat mich für immer. Das ist der glücklichen Stunde Sinn: ich und die Farbe sind eins. Ich bin Maler."[1] Dieses Zitat von Paul Klee, einem der wichtigsten Protagonisten der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts, könnte auch von dem 1968 in Wien geborenen Thierry Feuz stammen.

Ausstellungbeginn: 26. Jänner 2017

» Ausstellungen


Traudel Pichler (1941-2002): Einzelgängerin zwischen Figuration und Abstraktion


Alfred Czerny


Alfred Klinkan


Artur Nikodem


Das "entschiedene Sowohl-Als auch"


Die fabelhafte Welt des Alfred Klinkan


Frühjahrsausstellung 2010


Frühlingsausstellung 2011


Frühlingsausstellung 2012


Herbstausstellung


Herbstausstellung 2009 Malerei Bildhauerei Design


Herbstausstellung 2012


Holzschnitt Wien ab 1900


Joannis Avramidis: Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen


Jubiläumsausstellung


Jubiläumsausstellung: 40 Jahre Galerie bei der Albertina ⋅ Zetter


Kiki Kogelnik: Balloon, Split & Co.
aktuelle Ausstellung

Kunst zu verlockenden Preisen


Kunst zu verlockenden Preisen


Kunstwerke im Depot


Ludwig Heinrich Jungnickel


Maler aus Tirol


Malerei-Bildhauerei-Design


Markus Prachensky, Wilhelm Nicolaus Prachensky


Möbel von Hoffmann bis Sottsass


Neuheiten im Frühling 2014


Neuheiten im Frühling 2015


Neuheiten im Frühling 2016


Neuheiten im Frühling 2017


Neuheiten im Frühling II


Neuheiten im Herbst 2014


Neuheiten im Herbst 2015


Neuheiten im Herbst 2016


Oskar Laske: Der Weltenbummler


Traudel Pichler: Malen ohne Grenzen


Wiener Wohnkultur 1900 bis 1930

Back to Top