» Info

Galerie Konzett

Helga Philipp (1939-2002)

Sie gilt als Pionierin der konkreten Kunst in Österreich, ihre Arbeiten sind herausragende Beispiele der Op-Art und der dynamischen Kinetik. Vertreten in wesentlichen Ausstellungen der 1960er Jahre, war sie prominent in das Programm der Galerie nächst St. Stephan integriert. Heuer hätte Helga Philipp ihren 70. Geburtstag gefeiert. Der Malerin, Objektgestalterin und Graphikerin zu Ehren widmet die Galerie Konzett und das Landesmuseum Niederösterreich (bis 24.5.2010) eine umfassende Schau mit Werken aus dem Nachlass der Künstlerin.

„Konstruktive Kunst ist Wissenschaft der Sinne, und ihre Aufgabe ist es, sinnliche Wahrnehmungen zu organisieren“ – diese von Eugen Gomringer, dem Mitbegründer der konkreten Poesie formulierte Prämisse für konstruktiv-konkrete Kunst sah er im Werk von Helga Philipp ganz und gar erfüllt. Und Hans Carl Artmann, Mitglied der Wiener Gruppe, erkannte in ihr angesichts ihrer Kinetischen Kästen sogar „eine von uns“. Poesie der Logik lautet deshalb auch der Titel der von Brigitte Borchardt-Bierbaumer und Carl Aigner kuratierten Schau. In Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien präsentiert die Ausstellung zum Teil noch nie gezeigte Werke aus dem Nachlass der Künstlerin, die nachvollziehbar machen, mit welcher Konsequenz, ja fast wissenschaftlicher Stringenz Helga Philipp ihr Werk entwickelte.

Streng wirken die von einem konstruktiven Grundschema ausgehenden und in ihrer formalen Struktur rationalen Gesetzmäßigkeiten unterliegenden Werke. Zunächst. Denn wer sich auf den Dialog mit ihnen einlässt, dem erschließen sich vielfältige Möglichkeiten des Sehens. Karton und Transparentpapier, Siebdruck auf Folie, Plexiglas und Spiegel, Öl- und Wasserfarben, Aluminium- und Graphitstaub sind die Materialien mit denen Philipp ihre Bildkonzepte konstruiert. Ihnen auf den Grund zu gehen bedeutet, einzutreten in ein Koordinatensystem, das die Urelemente Quadrat und Kreis zueinander in Beziehung setzt, Reihungen, Schichten, Bewegungslinien und kontrastreichen Oberflächentexturen nachzuspüren, optische Umspringeffekte und Formwechsel zuzulassen, um sich schließlich in der Tiefendimension wiederzufinden, dem Spielraum und Kosmos von Helga Philipp. Der Formenreichtum erschließt sich durch Bewegung – Helga Philipp bewegt.

Ausstellungbeginn: 27. November 2009

» Ausstellungen


100 Bilder


A Tribute to Franz West


Ausstellung zu KKK Nr. 8: Ohne Titel


Austrian Masters
aktuelle Ausstellung

Barbara Anna Husar: I am the Medium


Brus, Fuentes & Renner, Husar


Christian Eisenberger: Fotoarbeiten / Otto Muehl: Arbeiten aus den letzten zehn Jahren


Christian Eisenberger: IMG3171PSD


Christian Eisenberger: Zensuriertes Schweigen


Die vier Musketiere: Beuys, Brus, Kippenberger, Roth.


Dieter Roth, Miroslav Tichy, Franz West, Christian Eisenberger, Roberta Lima, Albert Mayr


First View: Neuerwerbungen aus privaten Sammlungen


Gegenüberstellungen: 50 Jahre Zeitvergleich


Gutai Group 1951-1967


Herbert Fuchs - Marcus Geiger


Hofstetter Kurt: Ich schaue in den Himmel, um mich zu erden. Parallelität und Kreislauf 10


Hommage an Sigmar Polke


KKK Nr. 4: Zeichen, Erscheinungen, Deutungen.


KKK Nr. 7: PARAPHRASE


Kunst und Fotografie


Kunstwerke im Depot


les tardes goldscheyder: subship sibirsk


Literatur, Performance, Fotografie, Kunst. Die Wiener Gruppe im internationalen Kontext


Mad in Austria


Markus Mittringer: Whatever the case


Masterhands


Meisterwerke der multiplizierten Kunst


Mony, Poly, Konkret


Otto Muehl: Excess Art


Paul Renner: Bienenstock komprimiert.


Piotr Dluzniewski: Die Alm


Rudolf Polanszky: Frühe konzeptuelle Zeichnungen 1983-1985 und neue Arbeiten 2011-2012


Rudolf Polanszky: Hyperbolische Räume


Saturnalia II


Sex Appeal of the inorganic


Themenwechsel


Thomas Palme: Rising Spinett


Wiener Aktionismus.

Back to Top