» Info

Galerie Maringer

Michele Roccotelli

Michele Roccotelli wurde 1946 in Minervino Murge, einer Stadt im Süden Italiens, geboren. Er studierte an der Kunstakademie in Bari, wo er sein Studium mit Auszeichnung abschloss.

Bereits kurz nach Abschluß seines Studiums begann Roccotelli als Dozent an der Kunstakademie in Bari zu unterrichten. Er malte viel, schuf Skulpturen und Plastiken.

Roccotelli langer und verpflichtender Aufstieg führt ihn auf einen beschwerlichen und künstlerischen Weg, von den ersten glühenden Farbbildern – oft mit Lokalkolorit – bis hin auf der Suche nach der Wesentlichkeit. Es ist eine Entwicklung der Abstraktion des naturalistischen und impressionistischen Malens und der Reinheit der Farbe. Kräftig leuchtende Farben beherrschen die Bilder. Roccotelli bezieht die natürlichen Vorgänge, die sich in der Landschaft abspielen in seine Malerei mit ein.

Michele Roccotellis Malerei spiegelt somit sowohl die landschaftliche Atmosphäre des italienischen Südens wieder als auch die optische Impression als Seelen Landschaft.

Seine Werke werden in italienischen Museen und Sammlungen ausgestellt.

Ausstellungbeginn: 1. Juli 2017

» Ausstellungen


Alfred Hrdlicka: Bronzeskulpturen, Originalzeichnungen & Grafiken


Alfred Kornberger: Der Akt als Innovation


Anton Zacsek: Skripturale Momente


Arnulf Rainer


Arnulf Rainer - Zum 85. Geburtstag


Arnulf Rainer: Originale auf Papier und Grafiken


ART BRUT - Malwerkstatt Graz


Astrid Echle, Danny Frede


Georg Brandner


Gertrud Riegler: Damenwahl


Hans Staudacher: Zum 90. Geburtstag - Arbeiten auf Papier


Highlights


Junge Kunst aus Kroatien


Kunstwerke im Depot


Lucia Riccelli


Margit Füreder: Once upon a time


Maria Moser


Marika Wille-Jais


Michael Unterluggauer, Sebastian Rainer


Papierwelten


Petra Kaindel: Soul under my skin


Picasso: Im Kontext zur heutigen Kunst


Savio: erde | form | akt


Urška Košir und Margit J. Füreder


Valentin Oman: Ecce Homo


Venetian Glass: Berengo Collection. Murano


Walter Maringer: Bilder vom Menschen


Wilhelm Krumböck und Reinhold Ponesch


Wilhelm Krumböck: Head - to - Head

Back to Top