» info

Galerie nächst St. Stephan

Herbert Brandl: Blade Flow

Seit den frühen 1980er Jahren nimmt das Sujet Landschaft einen dominierenden Stellenwert in Herbert Brandls Malerei ein, das sich in facettenreichen Ausformulierungen des Malers widerspiegelt: deskriptiv impressionistisch, eruptiv expressionistisch, prozesshaft analytisch, sensitiv malerisch, oder destruktiv „chromophob“. Dabei changiert das Piktoriale in unterschiedlichen Graduierungen zwischen malerisch Abstraktem und motivisch Gegenständlichen; dieses Sowohl als Auch, diese Verschwisterung der diametralen Pole, findet vor allem seit 2000 eine deutliche Ausprägung, als der Künstler den Berg als konkretes Image in seine Malerei integriert hat. Seither entstehen abstrakte Farbfeldmalereien und mächtige Gebirgsbilder nebeneinander.

Die aktuellen Gemälde sind vorwiegend geprägt von einer abstrakten Gesamtstruktur in greller, übersteigerter Farbgebung. Geradezu prismatisch wird das Kolorit gebrochen und in unmittelbaren Pinselzügen auf die Leinwand gebracht. Diese Setzungen formieren sich zu einer dramatischen Flut, der wir ausgesetzt sind und die uns in die Tiefen des malerischen Kosmos reißt. Konkrete Naturreferenzen wie Sintflut und Feuersbrunst gehören dann doch mehr den romantischen Bildfindungen von C.D. Friedrich und William Turner an; denn das Drama ist die Malerei per se, wenn auch „Natur im Rücken“ – als Erinnerungsfetzen – stets spürbar bleibt.
Brandl war beeindruckt von der Modernität und Radikalität von Turners Spätwerk, als er in der Tate Gallery Anfang der 1980er Jahre dessen abstrahierte Flammeninfernos auf hoher See ausgerahmt sah. Beinahe wie abstrakt expressionistische Colourfield Paintings, die Clement Greenbergs Postulat der Flachheit des Bildes und Reinheit der Farbe einzulösen schienen. Der Turner-Impact traf Herbert Brandl dann erstmals Ende der 1990er Jahre: Cinemascope der dramatischen Naturereignisse, gesteigert ins Psychedelische, farbig Irisierende. Die neuen Arbeiten schließen hier an.
Aus einzelnen Farbflecken entstehen atmosphärische Bildzonen in komplexer Vielschichtigkeit, zwischen Opazität und leuchtender Tiefe. „Ich entwickle Farbe aus der Farbe heraus und nicht aus der Form. An sich handelt es sich bei meiner Malerei um Farbflecken oder Farbwolken, aus denen sich eine Hauptfarbe entwickelt, die alles überflutet.“ (Herbert Brandl, Ausst.Kat. Neue Galerie Graz, Ruit Ostfildern 2002, S. 16)

Exhibition opening: 3. November 2010
Please select an artist of the current exhibition:

» past exhibitions


Adam Adach: Go-Between


Alice Attie, Karin Sander, Jongsuk Yoon


Amicale Succursale: "Prolongation" Around 'Wor((l)d)(k) in Progress?' by Joelle Tuerlinckx


As If In A Foreign Country


Bernard Frize: Turn to the Pieces into a Place


Caitlin Lonegan Rebecca Morris Laura Owens


Chicago, Ibiza etc.


Christoph Weber


Daniel Knorr: Lunarium


Daniel Knorr: Reduce Speed Now


Ferdinand Penker


Günter Umberg


Heinrich Dunst: About A B order


Herbert Brandl: Black River Dark Fighters


Herbert Brandl: Schönes Leben


Imi Knoebel: Drachenlinien


Isa Melsheimer: Plant Hunters


Jessica Stockholder: Snug Parting


Joelle Tuerlinckx: Les salons Paleolithiques


Just so stories


Karin Sander


Katharina Grosse


Katharina Grosse: Snakes lie between her and the shore


Kunstwerke im Depot


Ludwig Gosewitz Imi Knoebel Jochen Lempert Ferdinand Penker


Luisa Kasalicky: Invitrospektive


Manfred Pernice


Michal Budny


Michal Budny: Mirror


Michal Budny: The Song of Skull


Panta Rhei
current exhibition

Polly Apfelbaum: Planiverse


Sonia Leimer: Above the crocodiles


Sonia Leimer: Space Holder


Walter Swennen

Back to Top